Der Rettich – ein vielfältiges Wurzelgemüse mit Schärfe

Posted on 2 min read

Als Rettich wird eine Pflanzengattung bezeichnet, die zur Familie der Kreuzblütengewächse gehört. Die verschiedenen Retticharten sind ein- bis zweijährige Pflanzen, die fleischige Wurzeln ausbilden. Kultursorten, dazu zählen Sommer- und Winterrettiche, haben die typischen Rüben, die sich in Grösse, Form, Farbe und Schärfe unterscheiden.

Schwarzer Rettich

Der Rettich schwarz ist ein Winterrettich. Er hat eine runde oder längliche Form und ist recht gross. Die Rübenhaut ist schorfig schwarz, während das Fleisch weiss und fest ist. Den Rettich schwarz wird vor der Verwendung meist geschält, auch wenn die Schale essbar ist. Am besten ist es, wenn Du einen Sparschäler verwendest! Fein geraspelt oder geschnitten kannst Du den Rettich schwarz als Salat zubereiten. Die Schärfe lässt sich etwas abmildern, indem Du das Wurzelgemüse mit Salz bestreust oder vorab in Wasser oder Essigwasser einlegst. Gekocht schmeckt der Rettich schwarz ebenfalls gut. Er passt zu Kartoffelsuppen und Gemüseeintöpfen.

Interessant ist die medizinische Verwendung. Mit Zucker wird der klein geschnittenen Wurzel der Saft gezogen. Dieser soll eine antioxidative Wirkung haben. Mit Honig verfeinert kann der Rettichsaft, so sagt es die Volksmedizin, gegen Husten wirksam sein.

Asiatischer Daikon-Rettich

Der sehr grosse weisse Winterrettich ist eine Zuchtform des Gartenrettichs. Insbesondere in der japanischen Küche wird er gern verwendet. Der Daikon schmeckt mild. Deshalb eignet er sich perfekt als Rohkost. Gekocht passt er gut zu Eintopfgerichten. Als Gemüsebeilage, beispielsweise in der Pfanne gedünstet, harmoniert er mit Reis. Weiterhin kann er eingelegt und getrocknet werden. Wenn Du dieses Wurzelgemüse kaufst, solltest Du die Blätter nicht entfernen. Sie können als Blattgemüse verwendet werden. 

Radieschen

Das Radieschen ist ein Gartenrettich. Die Speicherknolle ist innen weiss und aussen meist rot bis weinrot. Es gibt auch weisse, gelbe und violette Sorten. Der typische Geschmack entsteht durch das enthaltene Senföl, wobei die frühen Sorten milder sind. Radieschen schmecken ausgezeichnet! Du kannst sie einfach so essen, in Scheiben geschnitten auf das Butterbrot legen oder zu Salat verarbeiten. Die zarten Blättchen sind essbar und können mit verwendet werden.

frische Radieschen vom Schweizer Bauer

Roter Rettich

Dieser Sommerrettich hat eine leuchtend rote Farbe. Sein Fleisch ist weiss und angenehm scharf. Er ist zum Rohverzehr geeignet. Du kannst ihn zu Salat hobeln oder raspeln und mit einer Essig-Öl-Marinade servieren. In Scheiben geschnitten und mit etwas Salz gewürzt schmeckt er gut auf dem Butterbrot.

Hier findet ihr den hausgemachten Kohlrabi-Salat mit Rettich und Radieschen von Egg&Plant und weitere spannende Angaben über die Nährstoffe und Inhaltsstoffe von Rettich .

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

two + 4 =

No Comments Yet.