Apfel mit einem Hauch von Zwiebel: Kohlrabi

Posted on 2 min read

Kohlrabi ist auch als deutsche Rübe bekannt, aber wenn man seine direkte Bedeutung als Kohlrübe aus dem Deutschen betrachtet, ist es eine Art Wildkohl mit einem robusten Stiel, der dem einer Rübe ähnelt. Daher der Name. Kohlrabi wurde durch künstliche Selektion gezüchtet, also durch selektive Züchtung von Arten, deren Zweck die Entstehung und Entwicklung der besonderen Merkmale ist, die Menschen suchen – offenbar in diesem Fall ein dicker rundlicher Stamm.

Junger Kohlrabi hat einen süssen, reichen Geschmack mit knackiger Textur, die einer Mischung aus Radieschen, Gurke und Brokkoli ähnelt. Einige Leute bevorzugen es jedoch, diese Gemüsesorte mit einem “Apfel mit einem Hauch von Zwiebel” zu vergleichen. Das Gemüse ist leicht scharf und wenn du es noch nie gegessen hast, schneide es in Scheiben, beträufle es mit etwas Olivenöl und bestreue es mit Salz. Es ist einfach grossartig. Das klassische Gemüse ist hellgrün, aber es gibt amüsantere Sorten wie Kolibri-Kohlrabi, die knollige Stängel von hellvioletter Farbe mit glatter Haut und saftigem, knackigem Fleisch haben. Diese Art schmeckt wie ein Apfel mit Kohlgeschmack. Geschredderter Kohlrabi ist fantastisch in Salaten. Schauen wir uns zum Beispiel Kohlrabi-Rüebli-Krautsalat an.

Mit der Ankunft des Frühlings und der Suche nach farbenfrohen Speisen ist dies ein perfektes Rezept. Einen Kohlrabi, ¼ eines lila Kohlkopfes und 2-3 mittelgrosse Rüebli schälen, schneiden und zerkleinern. Mische das Gemüse, füge etwas fein gehackte Zwiebel (falls gewünscht), ein oder zwei Zweige Koriander, 60 g/¼ Tasse Mayo, je 1 EL Essig und Zucker, Salz und Pfeffer hinzu. Gut mischen, bis alles vollständig überzogen ist, kaltstellen und mit Würstchen, normalem Brot und Butter oder als Vorspeise servieren.

Für uns ist Kohlrabi normalerweise ein europäisches Grundnahrungsmittel, was jedoch nicht der ganzen Wahrheit entspricht. Das Gemüse ist seit dem 17. Jahrhundert auch in Indien beliebt und dort unter Knol Khol bekannt. Versuchen wir es im Punjabi-Stil zu kochen. Nimm 500 g Kohlrabi und schneide ihn in mittelgrosse Scheiben. Du kannst sogar die zarten Blätter und die Haut belassen (aber vergiss das gründliche Waschen nicht). 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und 1 EL fein gehackten Ingwer und 1 EL fein gehackten Knoblauch hinzufügen, anbraten, bis das Wasser verdunstet und die Paste braun wird. Jetzt ist es Zeit für das Tomatenpüree (nimm 3 Tomaten oder ein Äquivalent aus der Dose) und Gewürze (1 TL gemahlener Koriander, 1 TL Salz, ½ TL rotes Chilipulver, ½ TL Kurkumapulver, ½ TL Garam Masala – klassische indische Aromen). Koche das Ganze ein paar Minuten und füge deinen Knol Khol hinzu. Dann lass es für weitere 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln. Wenn es zu dick ist, kannst du eine zusätzliche Tasse Wasser hinzufügen. Lass es köcheln, bis der Kohlrabi zart ist. Vom Herd nehmen, mit etwas Koriander und jungen Kohlrabiblättern garnieren.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

three × two =

No Comments Yet.