Das berühmte Wintervergnügen – Weihnachtsguetzli

Posted on 2 min read

Der süsse Duft eines frisch gebackenen Guetzli erreicht deine Nase. Was gibt es Schöneres und Gemütlicheres für die weihnachtlichen Feiertage? Ein gutes Pfefferminz-, Ingwer- oder einfacher Zuckerguetzli? So oder so wird es immer zum Herzstück einer Festtagstafel. Doch wie ist der erste Weihnachtsguetzli entstanden und was ist seine Geschichte?

Eine jahrhundertealte Tradition

Es ist schwer, die Entstehung eindeutig zu benennen. Aber die Chancen stehen gut, dass die Guetzli entstanden sind, um sie mit den Liebsten zu teilen. Dies kann auf die vor Jahrhunderten zelebrierten Sonnenwende-Rituale zurückgeführt werden. Früher feierten die Menschen den Wechsel der Jahreszeiten. Und diese Rituale drehten sich immer um Essen.

Jeder wusste, dass der bevorstehende Winter eine Zeit des Verzichts war. Also versuchten sie, sich einzudecken und sich auf die kälteren, dunkleren Tage vorzubereiten. Diese Vorbereitungen wurden begleitet von Festen, bei denen die Produkte der letzten Ernte mit der Gemeinde geteilt wurden. Schliesslich wurde Weihnachten bei Menschen in ganz Europa beliebt. Und die warme Tradition des Teilens setzte sich fort.

Von den Reichen zu andere Klassen

Diese Traditionen könnten mit dem Zeitalter der Erforschung in Verbindung gebracht werden. Mit der Entdeckung neuer Länder strömten neue Früchte und Gewürze nach Europa. Dies über neue Handelsrouten. Muskatnuss, Nelke, Zimt, Datteln wurden zuerst in die Küchen der Reichen eingeführt. Bald wurden die neuen Zutaten verfügbarer. Schliesslich wurden sie auch bei anderen Klassen immer populärer.

Desserts nahmen ihren rechtmässigen Platz am Tisch ein. Die Leute begannen, Süssigkeiten mit aromatischen Aromen herzustellen. Der perfekte Genuss zum Teilen mit Familienmitgliedern und Freunden während der Weihnachtszeit. Ein Guetzli wurde neben anderen süssen Leckereien zu einer Art Symbol für Liebe und Dankbarkeit. Oder zumindest entschieden wir uns, dies zu glauben.

Lebkuchen und mehr

Es gibt viele beliebte festliche Guetzli. Lebkuchen ist sicherlich einer der ältesten, der von den Soldaten der Kreuzzüge nach Europa gebracht wurde. Heutzutage haben viele Länder ihre einzigartige Art von klassischen und traditionellen Weihnachtsguetzli.

Die elsässische Küche Frankreichs hat Anisbredela. Das ist ein Guetzli mit Eiweiss und Anis. Norwegen hat Fattigmann oder auch “Engelsflügel”. Dies ist eine Art süsser Teig, der ausgerollt, in Streifen geschnitten und dann frittiert wird, bis er knusprig und luftig ist. Deutschland hat Springerle mit Anisgeschmack. Und Griechenland erfreut uns mit Melomakarona. Dieser süsse Leckerbissen in Eiform wird aus Mehl, Olivenöl und Honig hergestellt.

Es gibt diverse Namen und Zutaten, aus denen das ultimative Weihnachtsguetzli jeder Nation hergestellt wird. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: Unser Herz wird warm und wir kommen in die richtige Feststimmung.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

5 × 3 =

No Comments Yet.