Die gute alte Kirschlimo

Posted on 2 min read

Kirschen sind wie Menschen. Manche sind süss, manche sauer. Wir lieben zuckerhaltige, pralle und saftige Sorten, aber auch säuerliche Arten gehören zu unserem kulinarischen Erbe und können in den richtigen Händen Freude bereiten. Denk daran, dass die Kirsche keine einzelne Beere ist, sondern eine Frucht vieler Pflanzen derselben Gattung. Die Menschheit isst schon seit mehreren Tausend Jahren Kirschen.

Das Interessante an diesen Pflanzen ist, dass man sich normalerweise eher vorstellt, dass eine süssere, schmackhaftere Sorte nach Jahren des kulturellen Anbaus und der Zucht viel später in der Geschichte auftauchen sollte. Es ist eine logische Schlussfolgerung. In unserem Fall würde dies bedeuten, dass Süsskirschen von frühen Menschen selektiv gezüchtet werden mussten, die die Herbheit und Säure der Beeren nicht mochten. Dies ist jedoch nicht der Fall!

Einzigartige Sauerkirsche

Es wird angenommen, dass Sauerkirschen als natürliche Hybride zwischen der Süsskirsche und einem kirschartigen Strauch entstanden sind. Aber sie sind nicht nur säuerlich. Sie haben einen einzigartigen sauer-süssen Geschmack, der von Ernte zu Ernte sehr unterschiedlich sein kann. Einerseits eignen sie sich für den Frischverzehr und andererseits können sie getrocknet und später für süsse Snacks und verschiedene Backwaren verwendet werden.

In Südosteuropa und Westasien werden Sauerkirschen für die Herstellung sogenannter Löffeldesserts geschätzt. Das ist süss Eingemachtes, das auf einem Löffel oder in einer kleinen Piala, einer Glasschale mit einem Löffel serviert wird. Es passt normalerweise zu Tee oder Kaffee und wird hauptsächlich am Ende einer Mahlzeit angeboten.

Ran an den Herd

Wenn wir über Kirschen sprechen, ist der schwierigste Teil der Vorbereitung das Entfernen der Stiele und der Steine. Das kann ziemlich viel Zeit in Anspruch nehmen, selbst mit einem Entsteiner. Aber das Ergebnis ist es absolut wert. Nimm 1 kg Kirschen, wasche sie, entfernen die Steine, gib sie in einen breiten Topf und bedecke sie Schicht für Schicht mit Zucker (für dieses Rezept benötigst du ca. 1,5 kg/7 Tassen Kristallzucker).

Nimm dir dann ein paar Stunden Zeit (dieser Vorgang wird als Mazeration bezeichnet, falls du nach einem Fachbegriff für das Nichtstun und einfach nur Warten suchst. Dann 1 Tasse Wasser in den Topf geben, alles zum Kochen bringen und dann köcheln lassen, wobei die Fremdstoffe die ganze Zeit über abgeschöpft werden, bis der Sirup eindickt. Dann 1 TL Zitronensaft hinzufügen und vom Herd nehmen. Warte, bis es abgekühlt ist, fülle es in Gläser und serviere es, wenn dein Herz danach ruft.

Was dieses Rezept noch vorteilhafter macht, ist, dass dieser Sirup verwendet werden kann, um ein leicht erfrischendes alkoholfreies Kirschgetränk zuzubereiten (eine gute Bezeichnung wären hier belebend oder aber du nutzt den griechischen Namen vyssinatha). 2-3 EL Sirup in ein Glas geben, kaltes Wasser oder kohlensäurehaltiges Wasser und einen Spritzer Zitronensaft hinzufügen, mischen und servieren. Ja, es ist die gute alte Kirschlimo, aber mit einem ausgefallenen Namen. Warum nicht!

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

six − six =

No Comments Yet.