Kaltes Steak

Posted on 2 min read

Ist dir das auch schon mal passiert: Zu viele Steaks für die Gäste gegrillt? Die wollen nämlich statt des dritten Steaks dann lieber Cocktails und am Ende sitzt du mit deinen kalten Fleischstücken da und wartest auf bessere Zeiten? Normalerweise sollte dies natürlich nicht der Fall sein. Aber- wer kennt es nicht – manchmal übertreibt man es einfach als Gastgeber. Bei Steaks steht viel auf dem Spiel: Wir wollen auf keinen Fall gutes Fleisch verschwenden. Eine Möglichkeit, mit dieser Situation umzugehen, besteht darin, das Fleisch aufzuwärmen. Und das ist der einfachste Weg. Aber leider nicht der Schönste, denn schmecken tun die Steaks einfach nicht wie frisch vom Grill. Es ist an sich keine schlechte Idee, aber es ist besser, sich diese Arbeit nicht zu machen und es so zu lassen, wie es ist. Was? Ein kaltes Stück Fleisch essen!?

“Absurd” – denkst du vielleicht, aber denke stattdessen an Steaksalat. Es spielt keine Rolle, bis zu welchem ​​Grad du dein Steak am Tag zuvor gegrillt hast. Natürlich wissen wir, dass blutig oder mittel-blutig einfach mehr Saft hat als Durchgebratenes. Aber selbst wenn du die Steaks komplett durchgrilliert hast, kannst du dennoch dein scharfes Lieblingsmesser holen und das Beste daraus machen, indem du dein kaltes Stück Fleisch in dünne Scheiben schneidest.

Und der schwierigste Teil ist auch schon vorbei. Was bleibt, sind einige Gemüse so dünn wie möglich zu schneiden und alles richtig schön mit einem Dressing zu mischen. Du benötigst eine lange Gurke – der beste Weg, damit umzugehen, ist das Verwenden eines Gemüsehobels – die messerscharfen Klingen eignen sich perfekt für einen solchen Job. Kombiniere die geschnittene Gurke mit der Hälfte eines dünn geschnittenen Chinakohls – benutze für diese Aufgabe ein scharfes Messer. Mische nun Saft aus 2 Limetten, 60 g/¼ Tasse Reisessig, 2 EL Pflanzenöl und 1 EL Sesamöl mit 1 TL rote Chiliflocken, Salz und Pfeffer. Wirf den Kohl und Gurke zum Dressing, füge geröstete Erdnüsse hinzu wenn du möchtest, und mische alles mit deinem geschnittenen Steak. Dein schöner, leuchtender, knackiger Salat nach japanischer Art ist fertig.

Mehr Inspiration? Keine grosse Sache. Du kannst das übrig gebliebene Steak leicht in zwei Teile teilen und es mit etwas Mais aus der Dose und Salsa Verde kombinieren. Oder eher klassischer Rucola, Kirschtomaten, Ziegenkäse und Balsamico-Essig. Oder kalorienreiche Avocado, Blauschimmelkäse und rote Zwiebeln. Einfach mal ausprobieren.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

17 − 5 =

No Comments Yet.