Lebkuchen – der ultimative Weihnachtsgeschmack

Posted on 4 min read

Da die festliche Jahreszeit fast vor der Tür steht, kann man sich kaum eine Süssigkeit vorstellen, die mehr gefeiert wird als Lebkuchen. Der Mönch Gregor von Nikopolis aus dem heutigen Westgriechenland brachte diese Leckerei im Jahr 992 n. Chr. nach Europa. Es war eine Art süsser Kuchen, der Gewürze und Honig enthielt.

Dem Lebkuchen sind Märchen und moderne Animationen gewidmet

Kein Weihnachtsfest ist perfekt ohne einen Lebkuchenmann oder ein Lebkuchenhaus, die absoluten Lieblinge aller Kinder.

Ein Lebkuchenmann namens Gingy, der in einem der erfolgreichsten Projekte von DreamWorks Animation – “Shrek” – eine prominente Rolle spielt, eroberte unsere Herzen. Und dies hat zweifellos zum weltweiten Umsatzanstieg der Bäckereien beigetragen.

Einige Jahrhunderte zuvor schrieben die Brüder Grimm das Märchen “Hänsel und Gretel”, das auf das Lebkuchenhaus aufmerksam machte. Es wurde zu einem beliebten und begehrten Gegenstand, der Stunden voller Spass und Festlichkeit versprach. In der Weihnachtszeit ist der Bau von Lebkuchenhäusern für viele Kinder und Erwachsene zu einer beliebten Tradition geworden.

Einige aussergewöhnliche Lebkuchenvariationen

Aber die Welt der Lebkuchen endet nicht mit dem Lebkuchenmann und Lebkuchenhaus. Während der Keksteig traditionell aus Gewürzen, Zucker und Semmelbröseln hergestellt wird, haben viele Köche mit der Zugabe von Zutaten wie Mehl, Honig und Eiern experimentiert. Das Ergebnis ist eine weichere Version des Lebkuchens.

In den USA beispielsweise erinnert Lebkuchen an einen Melassekuchen, der manchmal warm mit einer Kugel Eis serviert wird. Aber deutscher Lebkuchen und russischer Pryanik haben eine einzigartige krümelige Textur, die mit Glasur bedeckt ist.

Lebkuchen können mit nur einer Handvoll Zutaten hergestellt werden. Doch viele machen sich die Mühe, ihre Kreationen zu dekorieren. Obwohl Lebkuchen den Europäern seit dem 10. Jahrhundert bekannt ist, hat sich das Backen und Dekorieren im Laufe der Zeit weiterentwickelt.

Es war Königin Elisabeth I., die ihren Freunden und dem auf Besuch weilenden Adel aufwendig dekorierte Lebkuchenmänner überreichte. In ganz West- und Osteuropa wurden Lebkuchen in speziell angefertigte Formen gefüllt, wodurch das Endprodukt einer Postkarte ähnelte.

Möchtest du deine ganz eigenen, einzigartigen Lebkuchen-Leckereien herstellen?

Im 17. Jahrhundert stellten russische Meister aus Tula Prjaniks von besonderer Bedeutung her. Mit Marmelade gefüllt und mit Zucker glasiert sahen die Prjaniks aus wie Postkarten. Wenn du Holzformen hast, probier dieses einfache Lebkuchenrezept aus. Auch ohne Formen ist das Ergebnis köstlich und schmeckt wie das ultimative Weihnachten.

Zutaten:

  • 300 g / 2 ½ Tassen Roggenmehl
  • 300 g / 2 ½ Tassen Allzweck-Weissmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL gemahlene Muskatnuss
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 1 TL gemahlene Nelke
  • 100 g / ½ Tasse Butter
  • 400 g / 1 ¼ Tasse Buchweizenhonig
  • 1 Ei
  • Speiseöl
  • Gonfi
  • 150 g / ¾ Tasse Zucker

Zubereitung:

  1. Das Roggenmehl und Allzweckweissmehl in eine Schüssel sieben. Backpulver, Muskatnuss, Koriander, Zimt und Nelken hinzufügen. Diese Zutaten gut vermischen.
  2. Butter und Buchweizenhonig in einer dickwandigen Pfanne bei niedriger bis mittlerer Hitze schmelzen. Sobald die Mischung homogen ist, was etwa 5 Minuten dauern sollte, nimm sie vom Herd und lass sie abkühlen.
  3. Schlag das Ei in die Mehl-Gewürz-Mischung und verrühr alles. Giess die Honig-Butter-Mischung zu den trockenen Zutaten und verrühr den Teig, bis er spielbar ist und in seiner Konsistenz Knetmasse ähnelt. In Frischhaltefolie einwickeln und 30 Minuten ruhen lassen.
  4. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
  5. Öle die Formen ein, bevor du sie verwendest.
  6. Nimm etwas Lebkuchenteig und beginne, die Formen bis zur Hälfte ihrer Tiefe zu füllen. Anschliessend den Teig in den Formen mit einer Schicht Konfitüre oder Dulce de Leche bestreichen. Bedecke den Aufstrich mit mehr Teig und fülle die Form bis zum Rand. Verwende ein Nudelholz, um den Teig gleichmässig zu ebnen. Dann nimm die Lebkuchen vorsichtig aus den Formen und lege sie auf ein geöltes und mit Backpapier ausgelegtes Backblech. (Wenn du keine Formen verwendest, roll deinen Teig zu einer 7 mm dicken Schicht aus, damit er in eine geölte und mit Backpapier ausgelegte Backform passt. Verteile die Dulce de Leche oder Konfitüre auf dem Teig und bedecke ihn mit einer weiteren gleich dick ausgerollten Teigschicht. Die grosse Lebkuchenplatte kannst du später in Stücke schneiden.)
  7. 10-15 Minuten backen. Den Lebkuchen aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen.
  8. Bereite in der Zwischenzeit die Glasur vor, indem du den Zucker in 50 g / ¼ Tasse Wasser bei mittlerer Hitze 5 Minuten lang auflöst. Dies wirkt konservierend und sorgt dafür, dass der Lebkuchen länger frisch bleibt.
  9. Sobald die Glasur fertig ist, 5 Minuten abkühlen lassen und den Lebkuchen auf beiden Seiten bestreichen. Lass die Glasur fest werden, indem du den Lebkuchen auf einem Kuchengitter trocknen lässt.

Dein Lebkuchen ist an einem kühlen, trockenen Ort bis zu 3 Monate haltbar.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

five × 1 =

No Comments Yet.