Rosinenpower

Posted on 3 min read

Trauben sind für uns Menschen eine der wichtigsten Fruchtarten. Weltweit sind Unmengen von Quadratkilometer dem Anbau von Trauben gewidmet. Und von diesen Landflächen werden mehr als 70 % für die Weinherstellung genutzt. Cabernet Sauvignon, Merlot, Chardonnay, Sauvignon Blanc, Cabernet Franc und Riesling – wir alle kennen diese Weinnamen, aber wir dürfen nicht vergessen, dass es sich in erster Linie um Rebsorten handelt.

Trauben werden kommerziell angebaut, entweder um roh verzehrt zu werden – und dann nennen wir sie Tafeltrauben – oder zu Wein verarbeitet, die wir Weintrauben nennen. Nur ein kleiner Prozentsatz der Früchte werden getrocknet, um Rosinen zu werden, die manche Leute lieber “Sultaninen” nennen. Ursprünglich wurden diese aus Sultana-Rebsorten hergestellt, die nicht deutschsprachige Personen als Sultanina, Kishmish oder sogar İzmir üzümü kennen. Aber das Wort “Sultaninen” wird heutzutage von vielen Menschen verwendet, wenn sie sich auf weisse Rosinen beziehen, unabhängig von ihrer Sorte. Wenn du sie selbst herstellen möchtest, dann schalte einfach den Ofen ein, hole dir ein Backblech, lege einige Trauben darauf und stelle das Blech in den auf niedrige Stufe eingestellten Ofen. Warte dann, bis sie austrocknen, was 3 bis 4 Stunden dauert. Vergiss jedoch nicht, sie regelmässig zu überprüfen, ob sie schon trocken sind.

Apropos Rosinen, eines der feinsten Dinge, die du probieren kannst, ist Rosinenkonzentrat. Aber eventuell kostet dich der Aufwand zu viel Zeit, um die schrumpligen Beeren auszupressen und dann das überflüssige Wasser verdampfen zu lassen. Daher ist der Kauf einer Flasche wahrscheinlich die bessere Idee. Grundsätzlich handelt es sich um ein reines Rosinenextrakt, das in der Lebensmittelverarbeitung häufig als natürliches Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker verwendet wird. Es kann aber auch mit etwas Wasser verdünnt werden, um einen Fermentationsprozess zu starten, durch den du wahrscheinlich einen schwachen Wein erhältst. Wenn du möchtest, kannst du diesen jederzeit drakshasava nennen. Im Sanskrit bedeutet das Wort einfach “Extrakt aus Trauben”. Normaler Wein wird im Prinzip mit dem gleichen Fermentationsprozess hergestellt, mit dem einzigen Unterschied, dass er aus dem Ausgangsmaterial besteht – er wird aus zerstampften Trauben hergestellt, die von verschiedenen Hefetypen verzehrt werden, die schliesslich CO2 und Ethanol produzieren, sprich: Alkohol.

Eine andere Möglichkeit, deine Trauben in etwas Feines und zugleich Saures zu verwandeln, besteht darin, sie einzulegen. Nimm die festen Beeren und teile sie jeweils von oben nach unten in 2 Hälften – ja, ein unangenehmer, aber notwendiger Schritt. In einer Pfanne 1 Teil Essig mit 1 Teil Zucker und ¼ Teil Wasser vermischen und zum Kochen bringen. Gib einige Gewürze in ein Glas: 1 Zimtstange und 1 Lorbeerblatt, 2 Nelken, ¼ TL Pfefferkörner, ¼ TL Senfkörner und eine gute Prise Salz. Dann gib 500 g Trauben darauf und giesse das heisse Essiggemisch in das Glas. Lass alles abkühlen und stell das Glas in den Kühlschrank, bis du den starken Drang verspürst, es herauszunehmen und den Inhalt auf einem Toast mit Burrata-Käse und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer zu servieren. Oder ist es ein grüner Blattsalat mit Pekannüssen und Ziegenkäse, der deine eingelegten Trauben dringend braucht?

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

19 + 19 =

No Comments Yet.