Vanille – edel wie eine Orchidee

Posted on 3 min read

Vanille ist eine Pflanze aus der Familie der Orchideen, bekannt für ihre duftenden Schoten, auch Vanilleschoten genannt.

Es ist schwer vorstellbar, dass Vanille, ein Geschmack, der heute in der Backindustrie nicht mehr wegzudenken ist, trotz eines hochkomplexen Bestäubungsprozesses so beliebt werden würde. Aber das Überleben der Pflanze setzte sich trotz aller Widrigkeiten fort.

Der schwierige Prozess der Vanilleblütenbestäubung

Vanilleblüten sind nur 24 Stunden aktiv und benötigen bestimmte Bienen oder Kolibris, die ihnen bei der Bestäubung helfen. Und diese natürlichen Bestäuber gibt es nur in begrenzten geografischen Gebieten. Es ist also die manuelle Bestäubung, auf die sich die Menschen bei der Herstellung dieses wunderbar duftenden Gewürzes verlassen.

Die manuelle Bestäubungsmethode wurde von einem 12-jährigen Sklavenjungen namens Edmond Albius von der Insel La Réunion im Indischen Ozean erfunden. Albius verhalf nicht nur seinem Herrn, sondern der ganzen Insel zu Wohlstand, indem er Vanille produzierte.

Bis heute ist die Insel führend in der Produktion von Vanille, dem zweitteuersten Gewürz nach Safran.

Echte Vanille und ihr Ersatzstoff Vanillin

Was die meisten von uns in den Regalen der örtlichen Lebensmittelgeschäfte finden, hat jedoch oft nichts mit natürlicher Vanille zu tun. Da das Produkt knapp und teuer ist, wird echte Vanille durch Vanillin ersetzt, das aus Petrochemikalien und Zellstoff hergestellt wird.

Vanillin ist kein schlechtes Produkt, nur weil es synthetisch hergestellt wird. Es ist zu einem Bruchteil des Preises erhältlich und verleiht Backwaren einen vanilleartigen Duft.

Es stimmt aber auch, dass der echte Vanilleduft im Vergleich zur synthetisierten Variante wesentlich komplexer ist.

Die drei Formen natürlicher Vanille

Wenn also Vanille eine Zutat ist, die du besonders hervorheben möchtest, sei es in Puddingcremes, Panna Cottas und Torten, solltest du versuchen, echte Vanille zu verwenden. Natürliche Vanille gibt es in 3 Formen: Bohnen, Extrakt und Paste.

  • Bohnen sind längliche braune Röhrchen, die Vanillesamen enthalten. Sie sind beim Ernten grün und werden neun Monate lang gelagert, bevor sie in den Verkauf kommen.
  • Vanilleextrakt ist eine alkoholische Flüssigkeit, die mit dem Vanilleduft von Vanilleschoten angereichert ist.
  • Vanillepaste besteht aus Vanillesamen, Zucker und etwas Verdickungsmittel.

Wenn du auf Vanilleschoten stösst, besorge dir welche, um deinen eigenen Vanilleextrakt zum Backen zu Hause herzustellen. Auf diese Weise kannst du die Intensität des Geschmacks regulieren, anstatt teure, aber schwache Extrakte im Handel zu kaufen.

Bereite deinen eigenen exquisiten Vanilleextrakt zu

Um 250 ml / 1 Tasse Vanilleextrakt herzustellen, solltest du 5-6 pralle Vanilleschoten zur Hand haben.

  1. Mit einem scharfen Messer die Schoten aufschlitzen, um die Samen freizulegen.
  2. Die aufgeschlitzten Schoten in eine verschliessbare Flasche geben und mit 250 g / 1 Tasse 80 % Wodka übergiessen. Du kannst auch andere Spirituosen wie Bourbon und Rum verwenden, solange sie nicht künstlich aromatisiert sind.
  3. Schliess den Deckel der Flasche und stell sie für mindestens acht Wochen oder so lange, wie du warten kannst, an einen kühlen, trockenen Ort. Je länger der Alkohol auf den Vanilleschoten einwirken kann, desto dunkler und reicher wird das Aroma. Warte idealerweise sechs Monate bis zu einem Jahr, bis du davon Gebrauch machst.

Und denk daran: Bei Vanille reicht eine ganz kleine Dosierung. Schon ein Teelöffel verleiht deinen Backwaren und Puddingcremes das wunderbare Aroma, das kein synthetisch hergestelltes Produkt von sich gibt.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

19 − 4 =

No Comments Yet.