Grasige Bambussprossen

Posted on 2 min read

Bambus stammt aus Südostasien, obwohl er an vielen anderen Orten weit verbreitet und eingebürgert ist. Heutzutage wächst Bambus in Asien, Afrika, Lateinamerika und Australien. Wikipedia sagt, dass die Herkunft des englischen Wortes “bamboo” ungewiss ist, aber möglicherweise aus der malaiischen Sprache stammt. Einige behaupten, dass das ursprüngliche malaiische Wort “Bambu” war und vom Geräusch stammt, der Bambus macht, wenn er erhitzt wird – Bam-Boom!

Das wirklich Interessante an Bambus ist, dass er kein Baum ist, obwohl er wie einer aussieht, sondern ein Gras. Und zwar die grösste Art. Ohne auf Details einzugehen, genügt es zu sagen, dass Bambus im Gegensatz zu Bäumen nicht jedes Jahr an Durchmesser oder Höhe zunimmt. Die Gräser erreichen ihren Höhepunkt in einer Vegetationsperiode und bleiben danach einige Jahre so. Die Blätter und Triebe von weichem Bambus sind die Grundnahrungsmittel von Riesen- und Rotpandas, Berggorillas und Schimpansen, Lemuren und Elefanten. Wir Menschen bauen aus verschiedenen Gründen Bambus an, Essen gehört definitiv dazu. In vielen Regionen werden Bambussprossen fermentiert. Indisches Mesu ist ein schneller und einfacher Pökel. 250-300 g blanchierte oder Konserven-Bambussprossen mit 4 zerkleinerten Knoblauchzehen, 3 TL Chilipulver, 1 TL braunen Senfkörnern, 1 TL Erdnuss- oder Senföl in eine Schüssel geben, gut vermischen und in ein sterilisiertes Glas füllen. Schliesse den Deckel und lass es mindestens 6 Stunden lang gären, vorzugsweise jedoch über Nacht im Kühlschrank. Mit der Zeit wird der Geschmack stärker und die Bambussprossen zarter. Verwende dieses schmackhafte Gewürz zu gebratenem oder gekochtem Fisch oder gib es in deine Salatschüssel, um Knackigkeit und einen besonderen Kick zu erzielen.

Während das vorherige Rezept eine aggressivere Art war, Bambus zu probieren, ist das nächste sehr sanft und mild. Es trägt den simplen Namen “Frische Bambus-Hühnersuppe”. Der Geschmack kommt von zwei Hauptzutaten, die sich gegenseitig unterstützen und betonen. Giesse ungefähr 4 Tassen frisches Wasser in einen Topf und stell ihn bei mittlerer bis hoher Hitze auf den Herd. Gib 300-350 g Hühnerfleisch, 100 g Bambussprossen und 2 TL Fischsauce (du kannst stattdessen Sojasauce verwenden) ins Wasser und lass alles 30 Minuten köcheln, bis sich die Aromen vermischen und verbinden. Mit eingemachten Gurken und frischem Brot mit Butter servieren oder so essen, wie es ist, um die Frische und Einfachheit zu geniessen.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

two × four =

No Comments Yet.