Knoblauchmayonnaise

Posted on 3 min read

Wenn du kein grosser Knoblauchfan bist, wird dir die nächste Zeile die Augenbrauen hochziehen: Nimm eine Tasse rohen Knoblauch und … Was können wir deiner Meinung nach mit dieser Menge tun? Suppe, Süssigkeit, Salat? Nein, nein und nochmals nein, wir machen heute eine Sauce. Eine libanesische Spezialität namens Toum, obwohl viele Online-Rezepte es als eifreie Mayo bezeichnen. Wahrscheinlich, weil sich mit dem Wort “Mayo” einfach alles besser anhört.

Aber was ist das? Für die Mutigen unter uns ist es ein ziemlich gewagter Aufstrich, der verführerisch genug ist, ein ganzes Baguette auf einmal zu verschlingen. Für die eher emotionslosen Geniesser ist Toum einfach eine vegane Alternative zu Mayonnaise. Und diejenigen, die Knoblauch überhaupt nicht leiden können, empfingen das Ganze vermutlich als einen energiegeladenen Kick in die Nase. Wortwörtlich. Aber wir hoffen dennoch darauf, dass alle diesen Dip so sehr lieben, wie er geliebt werden sollte. Warum? Weil er mit allem und auf allem so toll ist: auf Toast geschmiert, mit Fleischmarinaden kombiniert, im Salat gemischt und zu jedem Gericht, das einen guten Knoblauch-Kick erfordert.

Noch wichtiger ist, dass diese im Gegensatz zu vielen anderen schmackhafen Saucen eher einfach aus nur 5 Zutaten hergestellt wird, wobei Knoblauch der schwierigste Teil der Gleichung ist und dies nur aufgrund der Tatsache, dass er geschält werden muss. Aber die gute Nachricht besteht darin, dass es geschälte Zehen zu kaufen gibt. Wenn diese nicht an Lager sind, schade – füge dich deinem Schicksal, lege deine Lieblingsmusik auf und versuche, dich auf den meditativen Schälungsprozess einzustimmen.

Dann wirf einfach alles (eine Tasse, erinnerst du dich? das sind ungefähr 130-150 g) mit etwas Salz (1-2 TL) und 50 g/¼ Tasse Zitronensaft in eine Küchenmaschine. Nun musst du alles in kurzen Intervallen pürieren, bis die Mischung wie dicker Joghurt aussieht.

Dann müssen wir – wie bei der Herstellung von Mayonnaise – eine Emulsion aus zwei Phasen bilden. Dazu braucht es also etwas Öl, eigentlich viel Öl, 600 ml/3 Tassen, um genau zu sein. Giesse es nach und nach in den laufenden Mixer. Nach einer halben Tasse Öl gib 1 EL Wasser hinzu (Emulsionen benötigen sowohl Öl als auch Wasser). Dann fahre auf diese Weise Öl und Wasser abwechselnd fort, bis der letzte Tropfen im Mixer ist. Wenn alles gut läuft, ergibt sich eine schöne Menge dickes, cremiges und köstliches Toum. Jetzt musst du es nur noch in einen Behälter füllen und – natürlich nur, um das gerade Geschaffene auf seine Qualität zu überprüfen – probieren. Die Paste kann als Brotaufstrich, als Dip für Pommes oder rohes Gemüse, mit einem anderen Dip wie Hummus oder Baba Ganoush, in Minestrone oder Tomatencreme verwendet werden. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Eine kleine Anmerkung: Es gibt auch eine gute altmodische Methode zur Herstellung von Toum. Für diejenigen, die die Technologie der Neuzeit verachten, empfehlen wir die Verwendung von Mörser und Pistill. Falls das Gefäss nicht gross genug ist, um alles auf einmal zu erledigen, kannst du die Zutatenmenge einfach verkleinern. Verarbeite Knoblauch und Salz zu einer Paste, gib anschliessend etwas Öl, dann ein paar Tropfen Zitronensaft und dann wieder Öl hinzu. Ein bisschen Muskelarbeit und zack! dein Toum-Dip ist fertig.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

5 × 5 =

No Comments Yet.