Löwenzahn – nicht nur ein Genuss für die Augen

Posted on 3 min read

Wenn du eine schöne blühende Pflanze siehst, möchtest du sie am liebsten sammeln und neben dir behalten. Kurz gesagt, um dein Auge zu erfreuen. Wunderschöne, lebendige, kraftvolle Zeichen der wilden Natur. Aber hast du jemals daran gedacht, eine Blume zu essen? Es ist tatsächlich ein Schritt nach vorne, um ihre Schönheit in dir aufzunehmen.

Das sollte nicht seltsam klingen. Menschen essen Pflanzen, richtig? Warum also nicht ihre blühenden Köpfe essen? Dies ist sogar noch umweltfreundlicher, da du alle Teile verwendest.

Betrachten wir den Begriff Löwenzahn – oder Taraxacum, wie der wissenschaftliche Name dafür lautet. Wenn du dich jemals über diesen Namen gewundert hast, bist du nicht alleine. Der Begriff Löwenzahn hat etwas mit grossen Wildkatzen zu tun. Der Name kommt vom französischen dent-de-lion, was «Löwenzahn» bedeutet.

Hole dir deinen Löwenzahn-Drink

Wir kennen viele Rezepte, die alle Teile dieser Pflanze verwerten: von unten bis oben. Denk an Wurzeln. Du kannst sie wie Tee aufbrühen. Oder Kaffee, wenn du so willst. Sammle einige Löwenzahnwurzeln, wasche und zerkleinere sie in einer Küchenmaschine. Danach legst du sie in einen Dörrautomat, bis sie vollständig ausgetrocknet sind.

Dann in einem auf 180˚ C vorgeheizten Ofen backen, bis sie geröstet, aber nicht verbrannt sind. So erhältst du eine getrocknete Version von ‘Tee’. Jetzt musst du den Löwenzahn (1 Esslöffel pro 1 Tasse Wasser) nur noch 15 Minuten lang kochen. Anschliessend abseihen und mit etwas Sahne oder Kondensmilch trinken.

Löwenzahnsalat oder sautiert, du hast die Wahl

Der grüne Teil des Löwenzahns kann auch gegessen werden: in einem Salat, so wie er ist, aber auch sautiert.

Im ersten Fall solltest du möglichst junge Stängel sammeln. Je älter sie werden, desto bitterer werden sie. Den Löwenzahn einfach waschen, hacken und zu deinem Lieblingssalat geben.

Kochen kann jedoch die Bitterkeit etwas beseitigen. Daher kann diese Methode durchaus zu deiner bevorzugten werden. Blanchiere das Gemüse 40 Sekunden lang in sprudelndem Kochwasser. Dann in eine vorgeheizte Pfanne mit etwas Olivenöl und zerdrücktem Knoblauch geben. Den Löwenzahn 3 Minuten anbraten. Mit Eiern und Speck auf Buttertoast servieren – oder nach Belieben.

Greife zu zarten Schnitzeln

Was die Löwenzähne – die Blume selbst – betrifft, so können Löwenzahnköpfe auf interessante Weise zubereitet werden: als Schnitzel. Du musst einfach die Blütenköpfe reinigen. Verwende einige Grundzutaten, die in jeder Küche leicht zu finden sind: Mehl, Eier (bzw. eine vegane Alternative), Brotbrösmeli.

Stell dir vor, du panierst Pouletschenkel, verwendest aber stattdessen Blumen. Die Technik ist einfach. Den gewaschenen Löwenzahn in einen Teller mit Mehl geben. Dann in einen Teller mit einem geschlagenen Ei (oder der veganen Alternative) geben und mit Brotbrösmeli panieren.

Gib die Blumen in eine Pfanne mit heissem Öl und brate sie an, bis sie braun sind. Genau wie du es mit dem Poulet tun würdest. Mit (veganem) Mozzarella servieren und mit Honig oder Ahornsirup beträufeln. Oder mach es auf deine Art. Schliesslich bist du der Chef deiner Blumen.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

18 − seventeen =

No Comments Yet.