Staycation: 5 kinderfreundliche Ideen für die Sommerferien

Posted on 6 min read

In den Sommerferien in der Schweiz zu bleiben, schont nicht nur die Natur und das eigene Bankkonto, sondern ermöglicht dir auch, ein paar erholsame und stressfreie Wochen mit der Familie im Heimatort zu verbringen. Im folgenden Beitrag stellen wir dir einige Ideen vor, die eure nächste Staycation zum unvergesslichen Ereignis machen.

Gärtnern mit Kindern

Im Garten toben, in der Erde graben, Blumen giessen und Himbeeren schnabulieren – für Kinder ist die Zeit im Freien unbezahlbar. Beim Gärtnern mit der Familie und Freunden können die Kleinen mithelfen und vieles über die Natur, Umwelt und sich selbst lernen. Der Kreativität wird freien Lauf gelassen – aber es wird auch Verantwortung übernommen: Die Kinder können selbst Entscheidungen treffen und Konsequenzen daraus ziehen. Etwa, wenn sie sich beispielsweise nicht gut um die Pflanzen kümmern, d. h. sie nicht regelmässig giessen und das Unkraut nicht jäten, die Pflanzen dann kaputtgehen und nicht gedeihen.

Bei der Gartenarbeit wird also viel gearbeitet, aber auch viel gelernt. Auch die Beziehung zwischen Eltern und Kindern wird durch gemeinsames Schaffen gestärkt. Ausserdem wird ein Bewusstsein für gesunde Ernährung geschaffen. Das Gemüse aus dem eigenen Garten schmeckt den Kleinen vielleicht auch besser und kann für die Zubereitung eines gesunden Znüni oder Zvieri gebraucht werden.

Einfache Tätigkeiten wie zum Beispiel Blumen giessen und Samen aussäen eignen sich ideal für Kinder jeden Alters um sie in die Gartenarbeit einzuweihen. Wir empfehlen euch, euer Gartenabenteuer zuerst mit pflegeleichten Pflanzen wie Sonnenblumen, Gurken, Tomaten und Kresse zu beginnen. Hier kannst du genauer nachlesen, wie du deinen eigenen Gemüsegarten anlegen kannst.

Eine Grillparty veranstalten

Auch in der Schweiz gehört es praktisch dazu, den Grill bei schönem Wetter herauszuholen. Warum also nicht die Sommertemperaturen ausnutzen und eine Grillparty zusammen mit den Kindern organisieren?

In der Regel möchten Kinder Erwachsene nachahmen und an aufregenden Aktivitäten teilnehmen – so auch beim Grillieren. Dies kann zu einem gemeinsamen Erlebnis werden. In erster Linie kann man das Miteinander geniessen und eine schöne Zeit im Freien verbringen. Hierbei kannst du die Kinder auch über den gewissenhaften Umgang mit dem Grill und Feuer sowie über die Gefahren aufklären. So können die Kleinen lernen, wie wichtig es ist, Verantwortung zu übernehmen. Wie du deine Kinder dann in den Prozess miteinbeziehst, ist altersabhängig und wird am besten von dir selbst eingeschätzt.

Für kleinere Kinder

Es gibt natürlich auch unzählige andere Aufgaben, die zu einer Grillparty gehören und bei denen Kinder einfach miteinbezogen werden können. Wenn deine Kinder noch zu jung sind, um beim Grillieren am Feuer zu helfen, dann können sie alternativ bei der Vorbereitung helfen. So können sie zum Beispiel den Salat machen oder auch beim Tischdecken selbst Hand anlegen.

Kinderfreundliche Grillideen

Bei Grillpartys steht das Essen natürlich im Mittelpunkt. Dabei kommen bei Kindern Würstli vom Grill oder Schlangenbrot meistens sehr gut an. Dazu kannst du auch einen bunten Pastasalat sowie Halloumi-Gemüse-Spiessli servieren. Wenn es um kinderfreundliches Essen geht, dann ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Zudem lernen die Kinder beim Grillieren spielerisch mehr übers Kochen sowie Ernährung und wie man Lebensmittel kombiniert, um ein ausgewogenes und vollwertiges Gericht zu kreieren.

Ausflug ins Museum

Der Museumsbesuch gehört zu den absoluten Klassikern unter den Ferienaktivitäten im eigenen Land – und das vor allem bei schlechtem Wetter. Da in der Schweiz viel Wert auf Bildung und kulturelle Vielfalt gelegt wird, findest du eine riesige Auswahl an kinderfreundlichen Museen. Wenn du auf der Suche nach passenden Museen für Kinder bist, dann können wir dir diesen Beitrag vom Bildungsverlag Twinkl Educational Publishing empfehlen, in dem sie kindergerechte Schweizer Museen vorstellen. Da ist für jede Person etwas dabei.

Die Vorteile des Museumsbesuchs mit Kindern sind zahlreich. In erster Linie dient der Besuch ins Museum Bildungszwecken. Kinder (und Erwachsene) lernen beispielsweise Spannendes über Kultur, Geschichte und Kunst. Der riesige Pluspunkt ist aber das gemeinsame Lernen. Kindern sind entdeckungsfreudig und so wird es ihnen ermöglicht, Fragen zu stellen, Gedanken auszutauschen und Dinge auszutesten. Ob nun das Sauriermuseum, das Technorama oder das Verkehrshaus – Schweizer Museen bieten zahlreiche spannende Ausstellungen während der Sommerferien an und sind immer wieder aufs Neue einen Besuch wert.

Die eigene Stadt neu erkunden

Warum nicht Tourist*in in der eigenen Stadt spielen und den Wohnort mit den Kindern aufs Neue erkunden? Ob Basel, Luzern, Genf oder Zürich – wer auf dem Land wohnt, kann sich die nächstgelegene grössere Stadt suchen und diese auskundschaften.

Du kannst zum örtlichen Touristenbüro spazieren, um dir dort eine Karte und Flyer mit Informationen zu den Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten der Stadt zu holen. Falls eine Stadtrundfahrt oder eine geführte Tour angeboten wird, kannst du auch davon Gebrauch machen. Die Kinder können so Wissenswertes über die Geschichte und aktuelle Ereignisse lernen.

Mit einer Schnitzeljagd kombinieren!

Für die Kleinen könnte auch eine Schnitzeljagd zum Sommer-Highlight werden. Diese kannst du selbst organisieren, indem du Listen und Aufgaben erstellst oder dir vorgefertigte Anleitungen aus dem Internet holst. In grösseren Städten werden oftmals auch organisierte Schnitzeljagden für Kinder angeboten. In Basel findest du beispielsweise die City Treasure Hunt, eine Art Schatzsuche. Die Kinder können zusammen mit Basil, dem Baselstab, die Stadt spielerisch erkunden und spannende Rätsel lösen.

Neue Lieblingsgerichte entdecken

Essen verbindet – wieso also nicht die eigene Stadt auf kulinarische Weise neu erkunden, indem ihr die lokalen Märkte oder Gastwirtschaften besucht? So könnt ihr regionale Produkte, die ihr schon kennt oder auch noch nicht kennt, zusammen ausprobieren.

Unterwegs mit dem Velo

Wer es etwas sportlicher angehen möchte, kann die Stadt mit dem Velo erkunden. Dafür könnt ihr euch einen Stadtteil aussuchen, den ihr nicht gut kennt, aber gerne erkunden wollt. Mit dem Velo könnt ihr dann durch die Parks fahren und euch die verschiedenen Gassen und Gebäude aus einer anderen Perspektive anschauen.

Kreativität spielerisch fördern

Für viele Eltern ist es wichtig, dass die Kinder sich während den Sommerferien auch ab und zu allein beschäftigen können. Dafür gibt es viele einfache Aktivitäten, die die Kinder bei Laune halten und zudem auch die Kreativität der Kleinen fördern.

Pinsel, Stift, Pastelfarben

Malen und Zeichnen sind allgemein wichtig für die kognitive, emotionale und motorische Entwicklung eines jeden Kindes. Für viele Menschen ist es zudem eine Möglichkeit, sich selbst auszudrücken und Emotionen, Gedanken und Ideen in kreativer Weise ihren freien Lauf zu lassen. Kinder können also auf diese Art und Weise Ihre Gedankengänge und Gefühle kommunizieren, auch wenn ihnen zu diesem Zeitpunkt das passende Vokabular fehlt. Ausserdem wird die Konzentrationsfähigkeit und Ausdauer dadurch trainiert.

Ausmalbilder eignen sich optimal für Kinder, denn sie fördern nicht nur die Feinmotorik und Kreativität, sondern haben auch eine entspannende Wirkung und unterstützen auch Lernziele. Wichtige Konzepte wie Zahlen und das ABC können durch Ausmalbilder vereinfacht dargestellt werden. Das Beste daran ist auch, dass die Kinder diese Aktivität allein oder zusammen mit Geschwistern und Freunden sowie bei jedem Wetter in Angriff können.

Basteln

Auch Bastelprojekte machen eine Menge Spass und können perfekt als Zeitvertreib genutzt werden. Wie auch das Malen und Zeichnen können Bastelarbeiten die Feinmotorik, Kreativität und gewisse Lernziele wie das Zählen lernen fördern. Zudem kann die Problemlösungskompetenz trainiert und verbessert werden. Die Kinder müssen dabei nämlich auch ab und zu mit kleinen Herausforderungen wie dem richtigen Zusammenkleben von Teilen des Bastelprojekts kämpfen.

Fazit

Die Sommerferien zu Hause zu verbringen, hat ganz offensichtlich auch eine Menge Vorteile. Vor allem muss es nicht langweilig und repetitiv sein. Wer die passenden Ideen und Pläne hat, kann sich die Sommerwochen mit Freunden und Familie auch in der Schweiz richtig schön machen. Wir wünschen viel Spass!

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

18 − 2 =

No Comments Yet.